Kategorien
Allgemein

Dekadent in Sage 2

Am Montag ging es nach einer viel zu kurzen Nacht viel zu früh los zur Hunte. Es wurde uns empfohlen uns bei den Gefahrenstellen links zu halten. Direkt nach dem Einsetzen kam auch schon die erste Brücke samt steinigen Stromschnellen, die wir gut meisterten. In sanften Bögen floss die Hunte vor sich hin. Nach einer Mittagspausen an einem schattigen Plätzchen wurde es wesentlich kurvenreicher.

Die Aussatzstelle lag direkt hinter einer letzten Stromschnelle. Insgesamt war die Strecke sehr angenehm zu fahren.

Zudem kamen noch zwei Nachzügler, sodass wir nun eine Gruppe von 11 Leuten sind.

Kategorien
Allgemein

Dekadent in Sage

Am Samstag fuhren 7 Pfadis Richtung Pfadfinderbildungsstätte Sager Schweiz. Nach ca. 4 Stunden kamen sie auf dem Lagerplatz an, kurz nach dem Bus mit dem Material.

Beim Packen dachten wir uns schon „Nach dem Corona-Jahr lassen wir es uns gut gehen!“ Wir wussten, dass wir nur eine kleine Gruppe werden, wollten es uns aber besonders bequem machen inklusive Teppich im Aufenthaltszelt.

Flummi empfing uns an seinem FSJ-Platz und zeigte uns seine Arbeitsstelle des vergangenen Jahres.

Es hieß Negativ-Tests vorzeigen oder noch testen lassen und anschließend Jurten aufbauen, Motivation verteilen (Schokolade) und Essen kochen.

Was uns besonders gefreut hat war, dass noch andere Pfadis das Wochendende auf dem Platz verbracht haben und wir noch das eine oder andere Spiel zusammen spielen konnten. So haben wir neue Kontakte knüpfen können.

Grüße gehen raus an den VCP Stamm Jadeburg!

Der Sonntag war super warm und nach einer Führung über das Gelände hatten wir kaum Elan mehr. So haben wir einen Lagertag verbracht und Gesellschaftsspiele gespielt, bis am frühen Nachmittag der Regen kam.

Die erste Freude samt Tanzen im Regen verpuffte mit zunehmender Intensität. Ist der Teppich in der Jurte im trockenen? Was ist mit den Liederbüchern? Ist der Opa (Abdeckplane des Rauchlochs) vom Schlafzelt dicht? Hängt flummis Wäsche noch draußen?

Ein Glück war alles trocken und sicher, sodass wir den Regen singend in der Zelterküche verbringen konnten.

Am Abend stieg die Nässe aus der angrenzenden Wiese und hüllte uns zunehmend in dichten Nebel, was uns einen besonders schönen Ausblick verschaffte.

Wir ließen den Tag am Lagerfeuer ausklingen und gingen alsbald Schlafen, denn morgen kommen zwei Nachzügler und dann geht es Kanufahren!

Kategorien
Allgemein

Planlos am Brahmsee?!

Planlos am Brahmsee?

Dieses Jahr war alles anders als sonst. Wenn wir Pfadfinder aus Elmshorn und Horst für 10 Tage an den Brahmsee gefahren sind, haben wir vorher jeden Tag schon verplant gehabt. Mit einer Buchgeschichte aus Robin Hood, Ronja Räubertochter oder ähnlich. Wir planten die Tage nach dem jeweiligen Kapiteln der Bücher mit Theaterstücken, Spielen und auch das Vorlesen am Abend durfte nicht fehlen. Auch einen Aufnäher haben wir immer im Vorfeld dafür anfertigen lassen.

Doch dies Jahr war alles anders.  Erst eine Woche vorher war klar, dass wir an den Brahmsee fahren können.

23 Kinder und Jugendliche, sowie deren Eltern aus Glückstadt, Horst und Elmshorn ließen sich auf das planlose Abenteuer ein – mit der Unsicherheit, dass wir evtl. doch kurzfristig absagen müssen.

Am Brahmsee waren wir die 1.Gruppe, die nach einer 15monatigen Schließungszeit den Platz wieder belebten. Und während sich sonst ca. 10 Gruppen mit etwa 600 Personen im Waldheim am Brahmsee trafen, waren wir jetzt nur knapp 70 Personen auf dem Gelände. Corona-Tests vor der Fahrt und zweimal zwischendurch konnten vor Ort erledigt werden und mussten negativ sein, damit nicht der Quarantäne-Plan umgesetzt werden musste. Dies war unsere schlimmste Befürchtung, aber sie ist zum Glück nicht eingetreten.

Gemeinsames Essen und Schlafen in kleinen Gruppen hat gut funktioniert, auch wenn das beliebte Plätze tauschen, um auch andere kennenzulernen, nach Nummern aus den Vorjahren fehlte.

Mit den Spielen von Drei-Bock, Wimpelklau, Irre Spiel, Fangball, u.a. war fast alles dabei, sogar Kistenklettern und Kanufahren war möglich, weil das Wetter bis auf einen Regentag gut mitspielte. Der letzte Tag mit Wunschspielen und dem Überraschungsabend rundete die ganze Woche ab. Für die Kinder war aber auch das Schwimmen im Brahmsee zweimal am Tag ein Hilglight.

Und so zeigte sich auch zum Schluss, das wir doch nicht ganz planlos waren und eine tolle Zeit zusammen am Brahmsee hatten. Wir danken Gott, dass wir dies Abenteuer gut und gesund überstanden haben, auch wenn sich zum Ende so mache Erkältung eingeschlichen hat. Ein besonderer Dank gilt dem Brahmsee-Team, dass uns diese schöne Freizeit trotz schwieriger Coronabedingungen ermöglicht hat. Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder früher planen können, so dass nicht wieder das Motto heißt: Planlos am Brahmsee.

Alexandra Laskowski, Anka Mertz, Rainer Jungnickel

Kategorien
Allgemein

Sofas für das Pfadihaus

In der letzten Woche bekamen wir ein Angebot, zwei Sofas erhalten zu können.

Schnell war uns klar, dass zu jedem Jugendhaus/Vereinsheim mindestens ein Sofa gehört. Also wurden rasch potenzielle Stellplätze diskutiert und ausgemessen.

Am Sonntag wurden die beiden Sofas abgeholt. Überraschenderweise durften wir sie mit all der Deko und Zubehör mitnehmen! So kamen Überdecken und Kissen, sowie ein größerer Sitzball mit hinzu.

Ein Glück passte alles in unseren Pfadibus, obwohl die Rückbänke lediglich umgeklappt, aber nicht ausgebaut waren.

Am Pfadihaus angekommen begann dann das Einrichten. Schnell noch den Staub der vergangenen Monate zusammengefegt, da aufgrund der Pandemie keine Gruppenstunden in Präsenz stattfinden können.

Wir sind sehr dankbar über dieses wundervolle Geschenk und freuen uns sehr die Sofas auch alsbald richtig nutzen zu können. Darüber hinaus verfügen sie sogar über eine Schlaffunktion, wenn man sie auszieht.

Kategorien
Einmal Pfadi - immer Pfadi

1 : 15 oder Wie sich die Zeiten ändern – Teil 2

Die Weltpfadfindertreffen der 50er Jahre bei der CPD im Gau Förde und dem Landesverband Schleswig-Holstein im Vergleich mit heute

Wenn ich die Beteiligung  unseres Stammes an diesen drei  Jamborees Revue passieren lasse, muss ich unwillkürlich an die Zeit zuückdenken, als ich selbst im Jamboree-Alter (14 bis 17 Jahre) war:

1955 fand in Niagara Falls (Kanada) das 8. World Scout Jamboree statt. Ich gehörte damals seit knapp einem Jahr der neu gegründeten CP-Sippe „Blaue Dragoner“ in Schulensee bei Kiel an. Ich erinnere mich schwach daran, das ein junger Pfadfinderkamerad, Peter W., genannt Jippi aus dem Stamm St. Michael aus Kiel-Friedrichsort an dem Weltpfadfindertreffen in Kanada teilnehmen wollte und sollte. Dabei sollte Jippi von den Mitgliedern des nicht kleinen Gaues Förde (Kiel und weitere Umgebung) unterstützt werden. Wir waren aufgefordert in den Gruppen für  Jippis Vorhaben zu sammeln. Was das wirklich gebracht hat, ist mir nicht bekannt. Bemerkenswert ist jedoch, dass die Teilnahme am Jamboree 1955 offensichtlich nur für einen Jungen aus unseren Fördestämmen und wohl auch aus der Landesmark Schleswig-Holstein in Frage kam. Ich selbst habe nie einen Gedanken an die Teilnahme verschwendet. Auch mit dem Gedanken über eine Teilnahme am zusätzlichen Jubiläumsjamboree 1957 in England habe ich nie gespielt. Im Allgemeinen und bei mir zu Hause ließ die wirtschaftliche Lage das einfach nicht zu.

Abschließend vielleicht noch der Hinweis, dass unsere Großfahrten stets so angelegt waren, dass sie möglichst wenig kosteten. Unsere Sippen machten ihre Sommerfahrten häufig in Schleswig-Holstein oder mit dem Fahrrad z.B. von Kiel in die Lüneburger Heide. Zu einer Wanderung im Bayrischen Wald trafen wir uns erst in Passau. Dorthin wurde einzeln oder zu zweit kostenfrei getrampt. Die Anreise mit der Bahn wäre für so manchen von uns damals zu teuer gewesen.In meinen langen und vielfältigen Einbindungen in CP und VCP ist mir ein Interesse an den Internationalen Lagern wie in den letzten 10 Jahren bei uns in Elmshorn vorher nie begegnet.

Autor: Pitt Frauen

Kategorien
Einmal Pfadi - immer Pfadi

1 : 15 oder Wie sich die Zeiten ändern – Teil 1

Der Stamm Aver Liekers und die Weltpfadfindertreffen 2011, 2015 und 2019

In der Zeit von 2010 bis 2019, das heißt seitdem der VCP Elmshorn zurück in Hainholz ist und er in Pitts Pfadihaus an der Schooltwiete seine neue Pfadi-Heimat gefunden hat, durfte ich als Begleiter und Beobachter der Stammesarbeit eine völlig neue Erfahrung machen. In den sechseinhalb Jahrzehnten meines Pfadfinderlebens habe ich nicht einmal ansatzweise Vergleichbares erlebt oder zur Kenntnis nehmen können. Seitdem wir den neuen Stammesnamen Aver Liekers führen, sind doch tatsächlich 15 junge engagierte Pfadfinderinnen und Pfadfinder des VCP Elmshorn zu Weltpfadfindertreffen, den World Scout Jamborees, in die weite Welt gereist.

Den Start legten 2011 Jessi, Luma und Alexander G. als Teilnehmer des Jamborees in Schweden bei Rinkaby unweit von Kristianstad hin. Ich selbst befand mich mit meiner Frau Ute urlaubsmäßig auf einem Campingplatz bei Ahus (Ostseeküste). Wir hatten dort noch ein Treffen mit Sohn Tim und Enkel Jerome (Jay), die sich auf der Heimreise von einer Lapplandwanderung befanden, verabredet, Natürlich besorgten wir uns Tickets für einen Besuchertag auf dem Jamboreegelände, um uns von dem Zusammenleben der 40.000 Teilnehmer*innen und ihrem tollen Lagerprogramm beeindrucken zu lassen. Für mich alten Pfadfinder war es das erste und vielleicht einzige Mal Jamboreeluft zu schnuppern.

2015 machten sich Diana, Floh, Janne, Laura, Leonie, Nadeja, und Rika als Teilnehmer*innen und Jessi als Helferin im International Service Team (IST) zum Weltpfadfindertreffen nach Japan, rund 1.400 km von Fukushima entfernt, auf. Unsere unglaublich große Gruppe war auf zwei Hamburger Trupps verteilt. Nach der Rückkehr ließen uns die „Weltenbummler“ bei einem gelungenen Repräsentationsabend eindrucksvoll an ihrem Erleben teilhaben.

Die Lust aufs Jamboree war auch 2019 ungebrochen. Aaron, Yuri, Lilli und flummi machten sich als Teilnehmerinnen zum Jam in die USA, West Virginia, auf. Vor dem Lager selbst , fand noch eine Vorfahrt in Kanada statt.

Autor: Pitt Frauen

Kategorien
Allgemein

Happy Thinkingday


Überall auf der Welt feiern Pfadfinder*innen den „World Thinking Day“, kurz WTD.

Ins Leben gerufen wurde der Gedenktag von der Weltorganisation der Pfadfinderinnen (World Association of Girl Guides and Girl Scouts, kurz WAGGGS).

Wir gedenken dem Ehepaar Lord Robert Baden-Powell *22.02.1857 und Olave Baden-Powell *22.02.1889.
Viele Pfadfinder*innen tragen an diesem Tag Kluft und Halstuch in der Öffentlichkeit. Auch das Versenden von Postkarten zwischen Pfadis ist langjährige Tradition, sowie das Spenden an gemeinnützige Projekte.

Normalerweise würden wir uns mit dem ganzen Stamm an unserem Haus treffen. Es würde eine Jurte aufgebaut, ein Lagerfeuer würde in der Mitte prasseln. Es gäbe süßen Tschai und Stockbrot. Wir würden zusammen singen, in Erinnerungen schwelgen und es gäbe die eine oder andere Tuchverleihung.
All das ist uns dieses Jahr leider nicht möglich.

Doch laden wir den Stamm zu einem digitalen Thinkingday um 17 Uhr ein. Den Link dazu habt ihr per Mail erhalten.

Zudem hat sich Lord Robert Baden-Powell auf unserer Website versteckt. Er ist insgesamt 9x zu finden!
Stammesmitgliedern gibt er Hinweise auf ein Passwort für eine kleine Überraschung!

Klickt ihn einfach an, wo auch immer ihr ihn finden mögt. Dieses Bild ist lediglich ein Beispiel.

Kategorien
Allgemein

Wir haben einen neuen Ofen!

Dieser Schritt war notwendig, weil der alte Ofen (der uns jahrelang treue Dienste geleistet hat), leider nicht mehr den aktuellen Normen entsprach.

Die Finanzierung des neuen Ofens lief zum Großteil über Spenden, die sowohl von Pfadieltern und Fördervereinsmitgliedern, vom Lions Club Elmshorn und auch von der Evangelischen Stiftung Pfadfinden kamen. Wir möchten allen Genannten an dieser Stelle einfach mal „Danke“ sagen. Ohne euch wäre das Projekt „Neuer Ofen“ für uns finanziell nicht zu stemmen gewesen.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle auch an die Fa. Ofenforum Elmshorn für die kompetente Beratung, den schnellen Einbau und die Abwicklung mit unserem Bezirksschornsteinfegermeister Jan Krupski. Binnen einer Stunde war der alte Ofen ausgebaut, der neue Ofen eingebaut, abgenommen und angefeuert.
Wir freuen uns auf gemütlich Abende am Kamin!

Kategorien
Allgemein

Hinterlasse die Welt besser, als du sie vorgefunden hast!

Diesen Spruch prägte Lord Robert Baden-Powell, Gründer der Pfadfinderbewegung.
Zu seinem 80. Todestag am 8. Januar 2021 veröffentlichte der WDR einen Beitrag in seiner Serie „Zeitzeichen“ über ihn und sein Lebenswerk.

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/zeitzeichen/audio-robert-baden-powell-pfadfinder-gruender-todestag–100.html

Kategorien
Einmal Pfadi - immer Pfadi

In sechs Jahrzehnten immer wieder auf Burg Rieneck

Ein Liebesbrief von Pitt Frauen an die Burg Rieneck.

Am 25. Mai 2019 feierte der VCP das 60-jährige Jubiläum der Burg Rieneck als Pfadfinderburg. 1959 wurde die Burg für die Christliche Pfadfinderschaft Deutschland (CPD) gepachtet. 1967 ging sie durch Kauf in den Besitz der Christlichen Pfadfinder über. Gleichzeitig mit dem Jubiläum beging man den Abschluss der aufwendigen Sanierung. Die Burg erstrahlte in neuem (energetisch optimiertem) Glanz. Da ich in den vergangenen sechs Jahrzehnten immer mal wieder zu verschiedenen Anlässen auf der Rieneck weilte, hätte das Jubiläum eigentlich für mich zum Pflichtprogramm gehört. Die Burg war mir zur Pfadfinderheimat geworden. Ich fühlte mich in den alten Mauern geborgen und wie zu Hause. Leider konnte ich an den Feierlichkeiten nicht teilnehmen, weil wir zu einem Familientreffen in Essen verabredet waren. Der Besuch der Burg wurde aber bereits Anfang Juli des Jahres auf dem Weg zur Radwanderung im Altmühltal bei einem Zwischenaufenthalt in Gemünden am Main nachgeholt.

1961 war ich nach meiner Erinnerung das erste Mal für eine Woche als Teilnehmer einer CP-Soldatenrüstzeit auf der Rieneck. Die frühen Rüstzeiten wurden durch Hermann Schimanski, Militärpfarrer bei der Marine in Flensburg und Kreuzpfadfinder, organisiert und geleitet. Der Burghof war zu der Zeit noch zum Sinntal hin offen (siehe Foto). Das Saalgebäude wurde erst 1976 zwischen Kapelle und dickem Turm errichtet. Im Sommer 1965 arbeitete ich gemeinsam mit meiner Verlobten Ute Imhoff auf der Burg im Rahmen einer Erholungsfreizeit für Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen als Betreuer mit. Bei der Vorbereitung des Vorhabens, meine ich, haben wir den Studenten und Pfadfinder Dieter Kiosz aus Elmshorn kennengelernt und dann mit ihm zusammengearbeitet. Um den Jahreswechsel 1968 / 1969 weilten meine Frau Ute und ich zu verschiedenen Lehrgängen auf der Burg. Ich selbst nahm an einem vom Bundesführer Frank-Peter Hopf geleiteten Woodbadgekurs teil, Ute an einem Akelakurs für die Führung von Kindergruppen in der CP. Alten Rundbriefentwürfen konnte ich entnehmen, dass außer uns beiden noch acht junge Menschen mehr aus dem Gau Grafschaft Rantzau an den Bundeskursen auf der Rieneck beteiligt waren. Am 27.12.1968 trafen wir uns kurz nach 10 Uhr in Altona zur Gruppenfahrt mit der Bahn nach Rieneck über Gemünden/Main. Neben den beiden genannten Kursen belegten die Rantzauer auch den Sippenführerkurs B und den Stammesführerkurs. 1969 folgte dann für mich auf der Burg die vielleicht erste Teilnahme an einem Bundesthing. Dem folgten bedingt durch meine Führung der Rantzauer und die Landesführung S-H (1972 – 1977) eine Vielzahl von Bundesratssitzungen und Bundesthings. Auch schulisch zog es mich in einigen Jahren auf die Burg Rieneck. Ich konnte Kolleginnen und Kollegen der Schule Langelohe dafür begeistern, die Abschlussfahrten der 9. Klassen als Rieneck-Aufenthalte zu organisieren. Eine Zeit lang ging es ab 1972 Jahr für Jahr mit zwei großen Reisebussen in den Spessart. Da wir in der Regel mit 90 Schülern und mehr auf der Burg einfielen, waren wir meistens alleinige Gäste und konnten nach Absprache die Hausregeln und Zeiten selbst gestalten. So hieß es immer wieder „Rieneck wir kommen.“ Die Touren waren zwar anstrengend aber auch enorm erfahrungs- und erlebnisreich.

Erst spät bin ich durch Zureden der Horster Michael und Norbert bei den VCP-Treffen 50+ eingestiegen. Auch da hat es mich Anfang September 2015 noch einmal wieder auf unsere Burg geführt. Die Burg Rieneck ist unbestritten nicht nur ein interessantes Bundeszentrum sondern auch ein
Kleinod des Verbandes. Ohne die Rieneck kann ich mir den VCP nur noch schwer vorstellen. Die Liebe zur Rieneck hat sich mit Sicherheit auch schon bei dem einen oder anderen der nachrückenden jungen Erwachsenen entwickelt.